Spirituelle Partnerschaften reflektieren deine persönliche Quelle

Weshalb spirituelle Beziehungen zur Norm werden

 Der Einfluss der Sonnenaktivität auf die menschliche Evolution ist unumstritten.

Der Physiker Dieter Broers schreibt dazu auf seiner Seite https://www.dieter-broers.de/weitere-sonnenstuerme-und-kein-ende:
„…ich sehe die aktuellen Sonnenaktivitäten und einen erheblichen Teil der von ihnen ausgelösten kosmischen Strahlung als Impulse im Sinne einer göttlichen Ordnung. Die positiven Aspekte der Energiezunahme werden am Ende überwiegen und uns helfen, Negativität zu transformieren. Ohne diese Unterstützung von der Sonne und aus dem Kosmos (und von „ganz Oben“) wäre das nicht möglich. Natürlich müssen wir uns dem höheren Energieniveau anpassen und das wird nur schrittweise passieren, aber immer mehr zunehmen.“ Und genau das ist der Grund, weshalb spirituelle Beziehungen zur Norm werden!
Spirituelle Partnerschaften reflektieren deine persönliche Quelle weshalb spirituelle Beziehungen zur Norm werden

Weshalb spirituelle Beziehungen zur Norm werden
Der Einfluss der Sonnenaktivität auf die menschliche Evolution ist unumstritten

Wissenschaftler beobachten bereits seit über 50Jahren die Sonnenaktivität, denn deren Einfluss auf die Evolution ist unumstritten. Die verstärkten Aktivitäten der Sonne seit den sechziger Jahren haben die Gesellschaft verwandelt und dem Einzelnen starke energetische Impulse gegeben. Das hat auch dazu geführt, dass wir heute viel freier und bewusster in unseren Beziehungen sind. Das überkommende Familienschema wurde in den letzten 50Jahren durch neue Partnerschaftsformen abgelöst; statt der vielfachen Bedarfs- und Abhängigkeitsgemeinschaften finden sich heute respektvolle spirituelle Partnerschaften auf Augenhöhe. Und auch immer mehr Menschen begegnen in diesen Zeiten ihrer Zwillings- oder Dualseele.

Es geschieht einfach, weil genügend Energie vorhanden ist

Ich erinnere mich noch gut an die mangelnde Akzeptanz von Vegetariern bis zur Jahrtausendwende. Auf einer Seminarreise Anfang der 90er Jahre, bekam meine Freundin Imme als bekennende Vegetarierin, mehrere Tage hintereinander, in einem französischen Hotel grüne Erbsen mit Blauschimmelkäse vorgesetzt. Heute wird vegetarische Ernährung sogar empfohlen und es gibt Restaurants für Veganer, Vegetarier und Co. Hast Du Dich schon einmal gefragt, weshalb das so ist? Jasmuheen hat auf die Frage, ob sich irgendwann alle Menschen aus dem Licht ernähren werden gesagt: „Wenn die Energie hoch genug ist, wird es keine Frage der Absicht mehr sein. Es geschieht einfach, weil genügend Energie vorhanden ist.“
Und genau so wird es sein! Wir werden uns nicht mehr die Frage stellen, ob eine spirituelle Partnerschaft mit unserem Herzensmenschen möglich ist. Das Level an hoher Energie in unserer Beziehung, wird diese in eine spirituelle Liebesbeziehung transformieren.

äußere Wirklichkeit ist Ausdruck unseres immateriellen inneren Lichtes bzw. einer unerlösten Dunkelheit

Voraussetzung dafür ist, dass beide Partner gewillt sind ihre Wirklichkeit zu bearbeiten, zu erlösen und zu heilen. Unsere äußere Wirklichkeit ist Ausdruck unseres immateriellen inneren Lichtes bzw. einer unerlösten Dunkelheit in uns. In spirituellen Beziehungen geht es deshalb immer darum, unseren eigenen Zugang zur Quelle zu klären. Der Herzensmensch an unserer Seite triggert dabei unsere Themen an, hält uns den Spiegel vor, geht mit uns durch die Prozesse und erfreut sich letztendlich daran, wenn wir in der Beziehung wachsen.
Genau betrachtet, geht es meistens nie um den Konflikt in einer aktuellen Situation. Situationen begegnen uns in einem ähnlichen Kontext wieder und immer wieder, und zwar so lange bis wir unsere persönliche Bedürftigkeit/Sehnsucht  geheilt haben. Safi Nidae hat dazu übrigens ein wunderschönes Buch zur körperzentrierten Herzensarbeit geschrieben.
Eine Liebe die dir die Freiheit gibt Dich voll und ganz zu erfahren, ist ein ganz besonderes spirituelles Geschenk, das uns der Liebespartner machen kann.
Dabei müssen wir aber auch respektvoll mit seinen Gefühlen, Wünschen und Lebenseinstellungen umgehen. Wir müssen sie nicht gut heißen, aber anerkennen. Nur wenn beide in einer Beziehung groß sein dürfen, sind sie voneinander unabhängig und damit frei für die Liebe zueinander.
Es geht in einer spirituellen Beziehung nie um den Anderen. Alles was mich betrifft, hat auch mit mir zu tun und so kann ich es (Gott sei Dank) auch mit mir allein klären.

eine höchst spirituelle Seelenliebe zu Erdenzeiten

Und letztendlich kann sich nichts verändern, wenn ich mich nicht verändere.  Jede Veränderung in mir hat immer Auswirkungen auf die reale Welt. Viele Menschen haben instinktiv Angst vor dem Neuen und Unbekannten und hocken deshalb ihre Konflikte aus. Bert Hellinger hat dazu einen schönen Satz geprägt: „Leiden ist leichter als heilen.“
Es gibt auch immer einen unkooperativen Teil in Dir.  Aber der Umstand, dass du deinen Schmerz wahrnimmst, zeigt dir auch, dass es einen Teil in dir gibt, der an Heilung glaubt und dich unter Schmerzen auf das Problem hinweist. Wenn du dich für dich entscheidest, wird sich die Dichte um dich herum auflösen. Dabei wird dir der spirituelle Partner zur Seite stehen und dich mit all seiner Liebe nehmen und halten. Aber spirituelle Partnerschaften sind keine Einbahnstraße, sie sind ein Geben und Nehmen und es gibt in ihnen keine Ausreden mehr für deine persönliche Bequemlichkeit oder Tabus.  Im Idealfall verschmelzen die Partner dann zu dem Einen und erfahren eine höchst spirituelle Seelenliebe zu Erdenzeiten.
Und diese Seelenliebe wünsche ich dir jetzt. Deine Silke