Seelenpartnerschaft – eine Liebe die anders ist
Gehörst auch du zu den Idealisten, die von bedingungsloser Liebe in einer Partnerschaft überzeugt sind? Seelenbeziehungen sind keine Erfindung von Esoterikern sondern eine neue Stufe im Beziehungsleben von zwei Partnern im 21. Jahrhundert.
Ich habe bereits mit Anfang 20 meine Dualseele getroffen und diese Beziehung 2 Jahre gelebt; bevor ich sie beendet habe, da Seelenverwandte nicht nur eine unglaublich starke Verbindung zu einander haben, sondern ebenso mit schlafwandlerischer Sicherheit die Schmerzpunkte beim Anderen drücken. Diese intensive Beziehung ist mir unter die Haut gegangen und so möchte ich meine Erfahrungen mit Euch teilen.

 

Vorab muss ich aber auf den Unterschied zwischen Dualseele, Zwillingseele und Seelenpartner(schaft) zu sprechen kommen. Eine Seelenpartnerschaft besteht zwischen zwei sich bedingungslos Liebenden, die sich auf Seelenebene (tiefe Herzebene) erkennen. Diese Partner müssen aber nicht zwangsläufig Dual- oder Zwillingsseelen sein. Vom Seelenzwilling erwarten wir eine große Nähe und Ähnlichkeit in den Lebenswegen und Weltanschauungen. Esoteriker sagen hier, dass diese beiden Seelen der selben Gruppenseele entstammen. Die Dualseele hingegen ist das Gegenstück zur eigenen Seele: Das ying zum yang, das Saure zum Süßen. Meine Dualseele hatte im Horoskop-Radix alle seine Planeten an meiner Mondknotenachse gespiegelt!
Ich schreibe von Seelenverwandtschaft, da sich immer mehr Seelenpartnerschaften finden.
Woran erkenne ich nun, dass ich meinem Seelenpartner begegnet bin?
1.       Seelenpartner suchen sich nicht – sie finden sich
Eine frühere Seminarteilnehmerin übernachtete bei einer Freundin, die diese am nächsten Morgen zum Frühstück in einer Bäckerei einlud. In der Schlange vorm Tresen kam die Frau mit dem Mann hinter ihr in der Schlange ins Gespräch und es stellte sich heraus, dass beide im selben Ort leben (200km von Nürnberg entfernt), er ebenfalls Single ist und beide eine sehr achtsame Lebensführung haben. Das Gespräch beim Bäcker endete vor dem Traualtar.
Seelenpartner haben einen 6. Sinn, der sie wie ein Kompass zur richtigen Zeit an den richtigen Ort navigiert, um dem Herzensmenschen zu begegnen. Und sie wissen es sofort, denn diese Begegnung ist magisch.
2.       Seelenpartner erkennen einander innerhalb von 3 Minuten
Seelenpartner spüren, dass diese Begegnung anders ist als jede andere Begegnung vorher im Leben. Denn es besteht zwischen beiden sofort ein Draht und ohne Probleme geht man vom Smalltalk schnell zu persönlichen Gesprächsthemen über. Man öffnet sich innerhalb kürzester Zeit für einander und spürt die seelische Nähe des Anderen. Es liegt Magie in der Luft. Der Seelenpartner ist die magische Person, in die du dich unsterblich verliebst.
 3.       Keine Frage: diese Seelenpartnerschaft muss gelebt werden
Ein Sprichwort heisst: „Du weisst, wenn Du es weisst“. An dem Abend als ich meinem Seelenpartner begegnet bin, wussten wir beide, dass wir ein Paar werden. Da gab es keinen Zweifel und kein Überlegen. Die innere Stimme sagte mir: „Diese Beziehung ist gut für Dich!“
 Allerdings kann man sich im Seelenpartner auch täuschen. Ich habe es in meiner Praxisarbeit immer wieder erlebt, dass spirituelle Single Frauen häufig eine Fixierung auf eine Seelenpartnerschaft entwickeln. Und wenn dann die Hormone verrückt spielen, kann das Herz einem manchmal vorgaukeln, dass man dem Seelenpartner begegnet ist. Spätestens im Beziehungsalltag erkennt man dann aber die Täuschung.
4.       Eindeutige Merkmale von Seelenpartnerschaften
Seelenverwandte Menschen lieben sich bedingungslos und erfreuen sich an der Entwicklung des Partners, fördern und unterstützen ihn. Sie wachsen beide gleichermaßen an der Seite des anderen. Sie haben eine unglaublich starke Verbindung zueinander, so haben meine Dualseele und ich oft die Sätze des Anderen beendet oder auf gedanklich gestellte Fragen laut geantwortet. Wenn wir verabredet waren, sind wir einfach losgelaufen und haben uns nie verfehlt. Wenn der Partner jedoch Besitzansprüche stellt, Machtspiele an der Tagesordnung sind, einengt oder manipuliert, dann ist es kein Seelenpartner!  Seelenverwandte können die emotionalen Signale des anderen richtig deuten und bemühen sich auf ihre Signale einzugehen. Sie stellen sich und ihre Bedürfnisse nie über den Partner.
Im Freudeskreis wird das seelenverwandte Paar als Einheit wahrgenommen. Gleichzeitig scheint sich das komplette Leben zu verändern. Wer beseelt ist, der ist offen und lädt die Wunder in sein Leben ein.
5.       Innige Sexualität bis zur Verschmelzung
Im Tantra wird die Vereinigung des Männlichen und Weiblichen bis zur Auflösung des Egos angestrebt. Viele Tantristen trainieren das ihr Leben lang. Wenn sich Seelenpartner körperlich lieben, schwingt gleichzeitig die Seele mit. Diese Seelenliebe überstrahlt die körperliche Anziehung und erzeugt tiefe Gefühle und sinnliche Hingabe an den Partner. Ist die Seelenverbindung ganz besonders stark, lösen sich Egostrukturen auf und die Liebespartner erfahren sich als Eines. Im Orgasmus wird eine Bewusstseinserweiterung erfahren. Das kann dazu führen, dass sich das körperliche Wesen der Frau wie ein männlicher Körper anfühlt und umgekehrt.
Liebe, die getragen ist durch eine tiefe seelische Verbindung, ist Nahrung und Essenz einer neuen Qualität von Partnerschaften. Die neue Mann-Frau-Beziehung wird durch diese Seelenliebe getragen und bereichert. In diesem Geist gezeugte Kinder sind das Versprechen an eine neue Gesellschaft.
 Ich wünsche allen Leser(innen) das Glück einer beseelten Partnerschaft.